Datenverarbeitung durch Drittanbieter

Zur Verbesserung unseres Angebotes lassen wir Informationen zum Nutzerverhalten durch Dritte verarbeiten.
Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit, individuell zu jeder einzelnen Datenverarbeitung durch Drittanbeiter zuzustimmen.

Diese Einstellungen können Sie jederzeit in unseren Cookie-Einstellungen anpassen.

Essentielle Cookies

Cookies, die zum ordnungsgemäßen Betrieb unseres Shops notwendig sind.

Art der Speicherung

Dürfen wir ihre Einstellungen permanent in Form eines Cookies in ihrem Browser speichern?
Andernfalls gehen die Einstellungen verloren, wenn Sie das Browser-Fenster schließen.

Cookie-Einstellungen

Grundsätze der langfristigen Lagerung und Archivierung von Weinen

30.09.2020 17:33

Im heutigen Artikel erfahren Sie Informationen, die Sie vielleicht schon wissen, die man jedoch nicht oft genug wiederholen kann. Hierbei ist es egal, ob Sie Ihre Weine im Keller oder einem anderen dafür ausgewählten Raum lagern. Diese goldenen Regeln gelten im Allgemeinen und sollten soweit wie möglich eingehalten werden. Nur dann bringen Ihnen die Weine die gewünschte Freude am Geschmackserlebnis!

  1. Konstante Temperatur

Damit Weine reifen können, benötigen Sie eine gleichbleibende Umgebungstemperatur. Unter Temperaturschwankungen sind solche Änderungen zu verstehen, die sich real auf die Weintemperatur in der Flasche auswirken. Sie müssen jedoch nicht penibel einen Wert einhalten oder in Panik geraten, wenn Sie die Kellertür eine Stunde lang offen gelassen haben. Dies wird nicht die gelagerten Weine beeinträchtigen.

Man sollte jedoch darauf achten, dass es zu keinen großen Temperaturschwankungen über einen längeren Zeitraum kommt, die sich dann tatsächlich auf die Weinqualität auswirken könnten. Hierbei sprechen wir von häufigen und spürbar intensiven Temperaturschwankungen (mehrere °C Unterschied / mehrmals pro Woche oder Monat).

Es gibt keine allgemein gültige Empfehlung für ideale Temperaturen beim Reifen von Weinen, damit diese ihr volles Aroma und Reife entwickeln können. Eines gilt jedoch für alle Weinsorten - Rotweine, Weißweine und Schaumweine reifen bei derselben Temperatur. Winzer sind sich darin einigen, dass die optimale Weinlagerung bei Temperaturen von 10 - 15 °C erfolgt.

  • Ab Temperaturwerten von 15 °C wird der Reifungsprozess beschleunigt. Der Wein erreicht schneller seinen qualitativen Höhepunkt.

  • Temperaturen unter 10 °C verlangsamen den Reifungsprozess und die erreichte Qualität bleibt niedriger.

  • Sind Weine häufigen und intensiven Temperaturschwankungen über einen längeren Zeitraum ausgesetzt, dann kommt es zu einem besonders unerwünschten Effekt: sie „dehnen sie sich aus“ und „ziehen sich wieder zusammen“.

All diese Varianten „ermüden“ den Wein, zerstören die organische Vitalität und wirken sich negativ auf die Qualität aus.

Wobei die Einhaltung der Temperatur-Regeln nicht für stark geschwefelte Weine gilt. Umso wichtiger ist sie jedoch bei lebendigen, neutralen und vernünftig geschwefelten Weinen.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.